Eine «Katastrophe» als musikalisches Meisterwerk

BiC-BBHDrei Formationen, ein Konzert: Am «Brass in Concert» traten die Brass Band Rickenbach, die Musikgesellschaft Hildisrieden und die Jugend Brass Band Michelsamt auf. Das Werk «Fraternity» war zentrales Stück dieses Abends. (Bericht: Ursula Koch-Egli)

 

Schon von Beginn weg wusste man, es würde zur Katastrophe kommen. Keine Sorge – natürlich bloss in musikalischem Sinne, übertragen auf das Konzertprogramm. Die drei Auftritte der Musikgesellschaft Hildisrieden, Jugend Brass Band Michelsamt und Brass Band Rickenbach am vergangenen Samstag im Kubus Rickenbach gingen selbstverständlich reibungslos über die Bühne. Während zwei Stunden kam das Publikum in den vollen Genuss grossartiger Brass Musik. Die zu erwartende «Katastrophe» war Thema des zweitletzten Konzertstückes, bei dem auf dramatische Weise ein gewaltiges Unglück in einem Kohlebergwerk musikalisch umgesetzt wurde. Eines vorweg: schon beim ersten Klang fuhr einem ein kalter Schauer über den Rücken.

 

Klänge der weiten Welt

Zuerst aber genoss man einen beschwingten Ablauf durch das vielseitige Programm der drei Formationen. Mit «The Call of the Brave» nahm die MG Hildisrieden unter der Leitung von Peter Stadelmann die Besucher mit auf eine musikalische Weltreise. In französicher Leichtigkeit flanierte man auf den Champs Elysées in «A Portrait of Paris», die Solisten Mattia Klaus und Stefan Barmet brillierten im Cornet-Euphonium-Duett. Die sechsteilige Komposition «Windows of the World» öffnete verschiedene Klangfenster zur weiten Welt, bei der neben zahlreichen Solisten auch die Perkussion mit all den verschiedenen Rhythmen voll zur Geltung kam. Amerikanischer Swing und Jazz machte den Abschluss dieser musikalischen Weltreise.

 

Jung und temperamentvollBiC_JBBM

Kompakt und souverän, jugendlich frisch und losgelassen wie junge Pferde, hatte darauf die Jugend Brass Band Michelsamt ihren temperamentvollen Auftritt. Ebenfalls unter der Leitung von Peter Stadelmann präsentierten die amtierenden Schweizer Meister der 3. Stärkeklasse die drei Stücke «Simoraine», «Lord of All» und «Osterfjorden» ihrem Publikum in der Kubushalle.

 

Saal mit Spannung gefüllt

Die BB Rickenbach trat dann als letzte Formation auf die Bühne mit «Fraternity », dem zentralen Stück dieses Abends, das sie umrahmten mit zwei weiteren Stücken. Das Werk «Fraternity» beschreibt jenen verhängnisvollen Tag, an dem sich 1906 in Nordfrankreich eines der weltweit grössten Grubenunglücke ereignete, bei dem 1099 Menschen verschüttet wurden. Ein erster, dumpf vibrierender Ton aus der Tuba, ein entferntes Grollen aus der Kesselpauke. Melodien kommen auf und brechen unerwartet ab. Unerwartete Wechsel führen den Zuhörer nie dorthin, wo er es erwartet. Das Stück hat etwas Unberechenbares. Die Brass Band unter der Leitung eines äusserst dynamisch agierenden Enrico Calzaferri spielte dieses Meisterwerk so packend, dass sich der Saal mit Spannung füllte und die Zuhörer nicht einen einzigen Takt hätten abschweifen können.

 

Am Kreismusiktag Toggenburg

«Wunderschön melodiös und irrsinnig schwierig!», wusste der Moderator Roy Käch das Stück zu kommentieren. «Fraternity» wurde 2016 als Pflichtstück für den europäischen Brass Band Wettbewerb in Lille in der Kategorie Höchstklasse von Thierry Deleruyelle komponiert. Ein Meisterwerk also, an das sich die BBR heranwagte. Mit ihm wird sie am Kreismusiktag Toggenburg am 12. Mai – übrigens in der Heimat des Dirigenten – zum Wettstreit antreten. Sichtlich begeistert drehte sich Calzaferri nach Abschluss dieses alles fordernden Stückes und nach dem entsprechend grossen Applaus zum Publikum. Es sei eigentlich nicht sein Part, das Wort zu ergreifen, aber es müsse an dieser Stelle einfach gesagt sein: «Dies ist der Grund, warum wir alle hier auf der Bühne sind: Es ist pure Leidenschaft!»

BiC_Band